Willkommen Drucken

Das Ziel von SANIRESCH (SANItärRecyclingESCH-born) war die Umsetzung der getrennten Behandlung und Verwertung von Urin, Braunwasser und Grauwasser, gesammelt im Hauptgebäude der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH in Eschborn.

Technologien zur Behandlung der Abwasserströme (MAP-Fällung, Membranbioreaktoren) und Praktiken zur landwirtschaftlichen Verwertung werden dabei weiterentwickelt. Außerdem wurden Fragestellungen bezüglich der Weiterentwicklung der Sanitär- und Hausinstallationen, des laufenden Betriebs, der Nutzerakzeptanz, der Umwelt- und Gesundheitsrisiken der Verwertung, der Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz sowie der rechtlichen Rahmenbedingungen und Übertragbarkeit in andere Länder untersucht.

ProjektpartnerDie GIZ hatte bereits im Rahmen von Modernisierungsmaßnahmen in ihrem Hauptgebäude (Haus 1) in Eschborn ein System zur getrennten Erfassung von Urin und Braunwasser eingebaut. Das System umfasste Separationstoiletten, wasserlose Urinale, separate Leitungssysteme für Urin, Braunwasser und Grauwasser als auch vier Tanks zur Urinlagerung.

SANIRESCH wurde für den Zeitraum von Juli 2009 bis Dezember 2012 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Die Projektpartner waren die Technische Hochschule Mittelhessen, die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Huber SE, Roediger Vacuum GmbH, die RWTH Aachen und die Universität Bonn.

Wichtigste Dokumente des Projekts:
Projektabschlussbericht vom 31.01.2013 (9,6 MB)
Tagungsband der Abschlussveranstaltung innerhalb der NASS-Tage (2,5 MB)
Englische Projektfactsheets (5,4 MB)